15 Jahre KKTH: Ein Jubiläum für das Kindeswohl

Am Donnerstag, 4. April feierte die Vereinigung Katholischer Kindertagesheime (KKTH) ihr 15-jähriges Jubiläum in der Konzilgedächtniskirche in Hietzing. Beim Festakt mit rund 250 Gästen, darunter Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS), überraschte der KKTH-Vorstand Pflegedirektorin Susanne Wieczorek mit einer Spende von 30.000 Euro für das St. Anna Kinderspital.

 

Dieser außergewöhnliche Spendenbetrag kam bei verschiedenen Veranstaltungen und Spendenaktionen im Jubiläumsjahr zusammen, bei denen ganz viele engagierte Menschen in der KKTH und ihren Einrichtungen bastelten, backten, sammelten, organisatorisch mitwirkten, und insbesondere ihre wertvolle Zeit spendeten. Zu den Aktionen zählten etwa Weihnachtsgeschenke für Patient*innen, Sammlungen, Oster- und Flohmärkte uvm. Es ist ein beispielloser Akt der geteilten Dankbarkeit und Freude für die starke Gemeinschaft, die die KKTH in 15 Jahren aufbaute.

 

Mit über 50 Kindergärten und Horten zählt die KKTH zu den größten privaten Träger*innen Wiens. Zu den Erhaltern der Einrichtungen gehören sowohl christliche Orden, die Casa Leben, das Institut Neulandschulen sowie die Caritas Socialis Kinderbetreuung.

 

Als Schirmherr begleitete Vincent Bueno die gesamte Charity-Aktion. Beim Festakt war der Sänger wegen eines kurzfristigen Termins digital präsent. Er meldete sich via Videobotschaft zu Wort. In der Planungsphase wirkte Vincent Bueno bei der Entscheidung des KKTH-Vorstands mit, das St. Anna Kinderspital zu unterstützen. Beide Organisationen verbindet das Engagement für das Kindeswohl, wie Pflegedirektorin Susanne Wieczorek in ihrer Dankesrede hervorstrich.

 

Im Namen der Patient*innen, Eltern und Mitarbeiter*innen bedankt sich das St. Anna Kinderspital bei der KKTH-Vorsitzenden MMag.a Sr. Karin Kuttner, Stellvertreterin HRin Mag.a Maria Habersack, den Vorstandsmitgliedern MMag.a Verena Radinger und Mag. Martin Pfeiffer, den unzähligen Mitwirkenden in der KKTH und Schirmherr Vincent Bueno für das beispiellose Engagement und die großzügige Unterstützung.

© Thomas Holly Kellner Melanie Mauthner und Christoph Pongratz (ERGO) mit Pflegedirektorin Susanne Wieczorek

ERGO Mitarbeiter*innen unterstützten gemeinsam das St. Anna Kinderspital

 

 

Die ERGO Versicherung unterstützt eine Vielfalt an Einrichtungen, um deren Bestehen und Fortschritt zu fördern. Sein Engagement für soziale Zwecke unterstrich das Unternehmen einmal mehr mit einer großzügigen Spende von 10.000 Euro an das St. Anna Kinderspital.

 

Zu einem großen Teil kam die Spendensumme dank der großen Hilfsbereitschaft vieler ERGO Mitarbeiter*innen zusammen. Sie hatten die Möglichkeit, freiwillig ausgediente Geräte zu erwerben und damit einen wichtigen Beitrag zu leisten. Das Unternehmen rundete diesen Betrag auf.

 

Im Namen der jungen Patient*innen, Eltern, und Mitarbeiter*innen des St. Anna Kinderspitals bedanken wir uns ganz herzlich bei ERGO, den Initiator*innen dieser wundervollen Spendenaktion und allen beteiligten ERGO Mitarbeiter*innen für die große Hilfsbereitschaft. Gemeinsam helfen sie uns damit, den jungen Patient*innen und deren Eltern über die oft langen Tage Kraft und Hoffnung zu schenken.

BORG Schüler*innen zeigten vollen Einsatz für den guten Zweck

 

Es dauerte nicht länger als eine große Pause, um in einer Gruppe von Schüler*innen des BORG Wiener Neustadt ein Feuer der Hilfsbereitschaft zu entfachen, das auch nach einer kräftezehrende Nacht noch lange nicht erloschen war.

 

Die Schüler*innen hatten am Rande des Unterrichts von der Arbeit im St. Anna Kinderspital erfahren und fassten den Entschluss, das St. Anna Kinderspital zu unterstützen. Auf Initiative des Pädagogen Peter Steinwender packten sie Anfang Oktober 2023 ihre Sportsachen und reisten eine Öffi-Stunde zum 24-Stunden-Charity-Radlen in die Wiener Milllennium City an. Jeder auf Spinning Bikes zurückgelegte Kilometer brachte dort einen Euro für das St. Anna Kinderspital und den Verein sports4everybody.

 

Etwa dreißig BORG Schüler*innen schwangen sich am späten Abend in die Sattel von sechs Spinning Bikes und stiegen bis zum nächsten Morgen nicht mehr ab. Als die Veranstalter*innen zu Mittag das Endergebnis verkündeten, waren die Schüler*innen längst wieder im Unterricht. Insgesamt legten alle Teilnehmenden bei dem Charity-Event in 24 Stunden bemerkenswerte 3.000 Kilometer zurück. Das entspricht in etwa der Radstrecke von Wien nach Paris und retour. Die Schüler*innen leisteten dabei einen maßgeblichen Beitrag.

 

Zusätzlich organisierten die Schüler*innen eine Spendenaktion an der Schule und riefen Mitschüler*innen und Lehrer*innen des BORG Wiener Neustadt zur Unterstützung auf. Damit sammelten sie zusätzlich 1.100 Euro ein. Bei der Spendenübergabe Anfang März 2024 überraschten sie Pflegedirektorin-Stellvertreterin Ingrid Gruber noch mit zwei Babydecken, die die Mutter eines Schülers gehäkelt hatte.

 

In Namen der jungen Patient*innen, Eltern und Mitarbeiter*innen des St. Anna Kinderspital bedanken wir uns von ganzem Herzen für den beispiellosen Einsatz und das Engagement aller Beteiligten.

© St. Anna Kinderspital

Herzliche Familie fördert das St. Anna Kinderspital seit vielen Jahren

 

Es hat bereits Tradition, wenn Familie Maierhofer Verwandte, Freunde und Mitbürger*innen einer kleinen Gemeinde im Bezirk Gänserndorf Anfang Jänner zu sich einlädt. Seit mehreren Jahren veranstaltet sie einen Punschstand zugunsten des St. Anna Kinderspitals. Auch Sohn Marcel setzt sich dafür ein, das St. Anna Kinderspital zu unterstützen

 

Heuer kochte die Familie Maierhofer 160 Liter Glühwein und Kinderpunsch und grillte Bratkartoffeln und andere Leckereien. Ihre Gäste bat sie um eine freie Spende für das St. Anna Kinderspital. So kamen beeindruckende 2.130,20 Euro für das St. Anna Kinderspital zusammen. Mutter Jasmin und Sohn Marcel übergaben den Betrag Anfang Februar persönlich an Pflegedirektorin-Stellvertreterin Ingrid Gruber.

 

Im Namen der Kinder, deren Eltern und dem St. Anna Kinderspital-Team bedanken wir uns von ganzem Herzen für die langjährige, hingebungsvolle Unterstützung der Familie Maierhofer, allen Mitwirkenden und Unterstützer*innen.