Ergotherapie

 

Simone Gutdeutsch, MSc & Raffaela Uhl

Leitung

 

Ein*e Ergotherapeut*in betreut die Patient*innen aller onkologischen Stationen, der Stammzellentransplantationsstation, der onkologischen Tageskliniken sowie bei Bedarf der Intensivstation.

Im Bedarfsfall werden die Patient*innen nach den stationären Aufenthalten auch ambulant über die onkologischen Nachsorgeambulanzen weiterbetreut.

 

Für die internen Stationen und die Spezialambulanzen steht die ergotherapeutische Diagnostik beratend zur Verfügung.

 

Ergotherapie wird ärztlich verordnet, wenn Kinder und Jugendliche in ihrer körperlichen, geistigen oder sozialen Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen zurückstehen und/oder Schwierigkeiten in der Handlungsfähigkeit oder Alltagsbewältigung haben.

 

Ergotherapeutische Ziel ist es, den Patient*innen dabei zu helfen, ihre größtmögliche Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen, um eine bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten.
Die Ergotherapie erfolgt spielerisch, es kommen auch handwerkliche oder alltagsbezogene Handlungen zum Einsatz.
Dazu gehören Motivation zu Bewegung und zu sinnvoller Aktivität, sowie die Aufrechterhaltung eines möglichst guten Körpergefühls.

 

In der Ergotherapie werden je nach Indikation sehr unterschiedliche Maßnahmen gesetzt.

  • Training sensomotorischer Fähigkeiten (Grob- und Feinmotorik, Koordination, Sensibilität, Gleichgewicht, Ausdauer, Muskelkraft,…)
  • Wahrnehmungsschulung
  • Selbstständigkeitstraining
  • Aktivierung / Mobilisierung
  • Training kognitiver Fähigkeiten (Gedächtnis, Konzentration, Orientierung, Raumerfassungsstörungen)
  • Hilfsmittelberatung und -anpassung
  • Schienenversorgung

 

Folgende ergotherapeutische Methoden und Konzepte kommen zum Einsatz:

  • Sensorische Integrationstherapie
  • Basale Stimulation
  • Therapeutisches Führen nach Affolter
  • Spiegeltherapie
  • Kognitiv-therapeutische Übungen nach Prof. Perfetti
  • ADL-Training (Activities of daily life)
  • Therapeutisches Zaubern
  • Kreativ-handwerkliche Techniken

 

mitfinanziert von der  Kinder-Krebs-Hilfe Elterninitiative